Konzeptentwicklung und Umsetzung

Aus der umfassenden Analyse der Situation in Ihrer Einrichtung oder Kommune gewinnen wir Gestaltungskriterien und Impulse für die Entwicklung der Gesundheitsförderung vor Ort, d.h. für die Gestaltung von verhältnis- und verhaltenspräventiven Maßnahmen.

Auch in der Phase der Konzeptentwicklung ist uns ein zielgruppenorientiertes Vorgehen ein Anliegen. Mitarbeiter*innen, Bürger*innen bzw. Beteiligte an Bildungsprozessen sind Experten ihres jeweiligen Umfeldes und haben in der Regel eine Vielzahl von Gestaltungs-vorschlägen.

Auch wenn es gilt, die Akzeptanz von Maßnahmen zur Gesundheitsförderung zu sichern und die Kommunikation über gesundheitsbezogene Maßnahmen zu fördern, ist ein zielgruppenorientiertes Vorgehen wichtig.
Unsere Rolle sehen wir in der Moderation, im Interessen- und Ideenabgleich aller beteiligten Gruppen.

Zielsetzung und Umfang unserer externen Beratung geben Sie vor. Unser Ziel ist es, ein Konzept zu entwickeln, das maßgeschneidert für Ihre Anforderungen ist.

Sie erhalten von uns Anregungen zur

  • Integration von Gesundheitsangeboten für die individuelle Verhaltensprävention in Ihre Einrichtung oder Kommune (auf Wunsch mit Vermittlung externer Dienstleistungsanbieter)
  • Optimierung der Verhältnisprävention (z.B. in der Organisationskultur und -kommunikation, der kommunalen Lebenswelt oder den konkreten  Arbeits-/Bildungsplätzen).


Methodisch arbeiten wir bevorzugt mit gesprächs-orientierten Verfahren, z.B. der Moderation von Gesundheitszirkeln.

  • Externe Beratung als Moderation
  • Bottom-up: Die Expertise der Zielgruppe einbeziehen
  • Nachhaltige Konzepte durch Partizipation